AnwaltOnline - Problem gelöst.
AnwaltOnline Direkt: Anmelden Registrieren

Ersatz von Fahrtkosten

Insbesondere dann, wenn Verwandte zum Betreuer bestellt worden sind, entsteht immer wieder die Notwendigkeit, auch längere Strecken zurückzulegen um den Betreuten zu besuchen. Hier stellt sich die Frage, ob die anfallenden Fahrtkosten zu ersetzen sind. Grundsätzlich sind Aufwendungen, die zur Führung der Betreuung erforderlich sind, zu ersetzen. Grundsätzlich werden Aufwendungen des ehrenamtlichen Betreuers ersetzt. Sind Fahrten aufgrund einer größeren Entfernung notwendig und war der Besuch auch erforderlich, so sind die Kosten zu ersetzen. Dies betrifft auch regelmäßige Besuche, sofern diese nicht übermäßig häufig und somit nicht erforderlich waren. Ebenfalls erstattungsfähig sind Fahrtkosten, die bei der Regelung der Angelegenheiten des Betreuten entstanden sind. Für die Erstattung ist der Kilometerpreis gem. § 1835 Abs. 1 BGB i.V.m. § 5 des Justizvergütungs- u.- Entschädigungsgesetzes maßgeblich. Alternativ können auch die Kosten einer Bahnfahrt ersetzt werden.
Der Betreuer muß derartige Aufwendungen binnen 15 Monaten nach Entstehen gerichtlich geltend machen. Diese Frist kann vom Betreuungsgericht geändert werden (mindestens jedoch zwei Monate). Ist der Betreute mittellos, so trägt die Staatskasse die Kosten, andernfalls trägt der Betreute die Kosten.

Im übrigen gilt:

Sie benötigen für den vollständigen Aufruf dieser Seite einen Zugang zum Bereich Betreuungsrecht
 Passwort:  
Passwort vergessen? - Zugangsverwaltung 

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?
Anmelden Melden Sie sich jetzt an - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich
Wir lösen Ihr Rechtsproblem!
Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine anwaltliche Beratung.


AnwaltOnline wird empfohlen von mdr Ratgeber und vielen anderen Unternehmen, Organisationen und Institutionen

RSS-Feed zum Betreuungsrecht  | Nach Oben